Kategorie: Uncategorized

THE EASY WAY: CULTURAL STORYTELLING VIA MIXED REALITY

Sergiu Ardelean (Artivive)
Codin Popescu (Artivive)
Litto (Künstlerin)
Eveline Wandl-Vogt (ÖAW, ACDH / Ars Electronica Research Institute knowledge for humanity hub)

Fachgebiet: Augmented Reality
Prozess: An der Schnittstelle von Wissenschaft, Kunst und aufstrebender Technologie, lädt exploration space in Zusammenarbeit mit dem Ars Electronica Research Institut “knowledge for humanity hub”, Artivive und der visuellen Künstlerin Litto zu einer gemeinsamen Entdeckungsreise jenseits streng wissenschaftlicher Paradigmen ein.

In diesem praktischen Augmented-Reality-Workshop entdecken wir gemeinsam individuelle Narrative, die unsere Kultur im urbanen, von Vielfalt geprägten Raum ausmachen. Vor dem Hintergrund von Nahrung als Produkt, Service und Emotion beschäftigen wir uns mit Nahrung als materiellem und immateriellem Erbe, unseren Erfahrungen mit Lebensmitteltrends und stellen uns Lebensmittel der Zukunft vor: gemeinsam bringen wir unsere Geschichten und unsere Assoziationen künstlerisch in animierten Bildern zum Ausdruck.

Wir führen in Augmented Reality und die Artivive App ein, die es uns ermöglichen, digitale Spuren in Form von Buchstaben, Bildern, Tatoos, Gemälden oder Videos in der Cloud zu hinterlassen. Das kreative Labor bietet die Möglichkeit, kostenlos eigene Animationen zu erstellen und diese vor Ort zum Leben zu erwecken.

Die Teilnehmenden können das Labor ohne technische Vorkenntnisse und ohne tiefes künstlerisches Verständnis nutzen. Sie werden gebeten, ihre eigenen geladenen Laptops, Smartphones, Tablets und verschiedene Früchte  mitzubringen und sich vorab kostenlos auf artivive.com/register für einen Student- oder Artist-Account zu registrieren.
Es geht um Nahrung in seiner persönlichen Bedeutung für die Einzelne / den Einzelnen. Die Teilnehmenden sind eingeladen, verschiedene Früchte und/oder Stimuli zum Thema zum Workshop mitzubringen.

Wunderwuzzi Roboter

DI Erkin Bayirli

WunderWuzzi Roboter e.U.

Fachgebiet: Robotik
Prozess: Die Wunderwuzzi Roboter bieten Kindern auf spielerische Weise einen einfachen Einstieg in die faszinierende Welt der Robotik. Die speziell für Kinder ab 5 Jahren entwickelten Zahnbürstenroboter können ohne zusätzliche Werkzeuge zusammengebaut werden. Das wird durch das 3D gedruckte Stecksystem möglich, das auf einen Zahnbürstenkopf platziert wird. Ein Vibrationsmotor setzt den Roboter in Bewegung. Sobald eine Knopfbatterie eingesetzt wird, flitzt der Roboter los, dabei umfährt er geschickt jedes Hindernis. Mit den Robotern kann man Rennen fahren, Labyrinthe meistern, Sumo ringen und vieles mehr! Die Wunderwuzzis kann man online bestellen oder man kann einen Roboter-Selbstbaukurs für die Schule, Kindertagesheim, Events und Kindergeburtstag buchen.

VEXCEL: Digitale Luftaufnahme mit UltraCam

Dr. Michael Gruber

Vexcel Imaging GmbH, Graz

TQW2TQW2Fachgebiet: Digitale Luftaufnahme
Was ist es: Die digitale Luftbildkamerafamilie UltraCam wird vom Grazer Unternehmen Vexcel Imaging GmbH produziert und weltweit angeboten.
Die digitale Luftbildkamera UltraCam Eagle Mark 3 ist mit 449 Megapixel sehr produktiv und erzeugt Senkrechtluftbilder aus Flugzeugen in Farbe, Infrarot und in Graustufen.
UltraCam Osprey ist die Luftbildkamera für Schrägbild- und Senkrechtaufnahmen, besonders geeignet für die Erzeugung von Digitalen Stadtmodellen mit texturierten Fassaden. Für die Aufnahme von Bild- und Geometriedaten aus dem Straßenniveau oder auch für Innenräume hat Vexcel Imaging GmbH ein eigenes Produktangebot, die UltraCam Mustang und die UltraCam Panther. Neben der Datenerfassung durch die Sensorprodukte wird für die digitale Verarbeitung und Aufbereitung dieser Daten eine umfangreiche Softwarelösung angeboten (UltraMap). Vexcel Imaging ist Projektpartner des EU Projektes VOLTA (“innoVatiOn in geospatiaL and 3D daTA”). Detaillierte Informationen sind unter http://www.vexcel-imaging.com/ zu finden.

Rotting Sounds http://rottingsounds.org

Thomas Grill [1]
Almut Schilling [2]
Tobias Leibetseder [3]

[1] Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
[2] Akademie der bildenden Künste Wien
[3] http://www.tobiasleibetseder.at/

Fachgebiet: Digitale Kunst
Was ist es: Der Großteil des heutigen Medienangebots, Audio wie Video, wird in digitaler Form produziert und gespeichert. Das kreative Potenzial sowie die einfache Handhabung, auch in der Kunst, haben zu einer überwältigenden Fülle von digital dargestellten Informationen geführt. Die Praxis der digitalen Kunst hängt von einem Ökosystem technologischer Infrastruktur ab: Algorithmen, Datenträger und Wiedergabegeräte. Die materiellen und logischen Verkörperungen digitaler Inhalte unterliegen einem unweigerlichen zeitlichen Verfall, dem typischerweise durch permanente Datenmigration entgegengewirkt wird.
Unser Projekt künstlerischer Forschung “Rotting sounds” untersucht die Ursachen, Prozesse und Auswirkungen des Verfalls und von technologischer Obsoleszenz im Bereich von digitalem Audio. Unsere Hypothese ist, dass, wenn Degradation als Transformation aufgefasst wird und relevantes Know-How zur Verfügung gestellt werden, um eine konstruktive Begegnung zu ermöglichen, das Unvermeidliche nicht länger eine Quelle der Irritation darstellt, sondern vielmehr einen ästhetischen Gewinn.
Wir präsentieren Positionen unserer künstlerischen Forschung und laden zum Diskutieren, Mitmachen und Anhören ein.

Fog/Edge computing in the context of Industry 4.0

Jan Ruh, Phd Student

TTTech Computertechnik AG

Subject area:Fog/Edge computing
What is it: Industry 4.0 promises increased productivity due to advances in IT/OT technology. FORA is a European Training Network (ETN) which funds and trains 15 PhD candidates in the area of Fog/Edge Computing.

We are going to present the FORA ETN and give a high-level overview of Fog/Edge computing in the context of Industry 4.0. To this end we exhibit a FORA poster and show an informal video featuring the TTTech fog node.

Biochar NET-2-U-2. Biokohle: Negative Emissionstechnologien sind nett zur Umwelt.

Priv.-Doz. MBA Ph.D. Rebecca Hood-Nowotny
Dipl.-Ing. Elisabeth Ziss

Institut für Bodenforschung, Department für Wald- und Bodenwissenschaften, Universität für Bodenkultur Wien

Fachgebiet: Citizen Science
Was ist es: Erfahre mehr über die faszinierende Geschichte der Biokohle und ihre Bedeutung für den globalen Kohlenstoffkreislauf. Wir berichten über unsere Citizen Science Projekte Biochar NET-2-U und Biochar NET-2-U-2. Starte vor Ort dein eigenes Experiment mit Biokohle und Bohnen oder gestalte deine eigene Biochar NET-2-U Tasche. Außerdem präsentieren wir unseren Biokohle-Jiko und informieren über die „Vier Promille“-Initiative.

Dynamic crystals

Dr. Guangfeng Liu

Polymer Chemistry Laboratory, Université Libre de Bruxelles

Subject area: Chemistry
What is it: Transformation of energy into motion (work) is one of the basic processes of energy conversion in nature. The processes of actuation underlying the transduction of light, thermal, or chemical energy into work by mechanically responsive materials are of special interest to materials science. “dynamic crystals” refers to some crystals that respond with a mechanical effect, regardless of whether this effect has been induced by light, heat, mechanical force, or other stimulus. Dynamic crystals that are capable of stimuli-responsive mechanical effects are invaluable for the fabrication of mechanically tunable elements for actuation and energy harvesting, including flexible electronics, displays, artificial muscles, microfluidic valves and gates, dynamic components in the soft robotics, switchable reflector units for projective displays, and tunable components for contact printing. In this exhibition, I would like to show some recent scientific results about “dynamic crystals”, including jumping, wriggling, transforming, shape memory and self-healing behaviors. These interesting dynamic crystals are far beyond the general understanding about crystals.

Humanoide Roboter als multifunktionale Helfer

Johannes Holzleitner [1]
Valerie Woop [1]
Marcel Umele [1]
Andreas Zauner [2]
Martin Grünbacher [2]

[1] Infineon Technologies Austria AG
[2] Infineon Development Center DICE Linz

Fachgebiet: Robotik
Was ist es: Mit Rollen statt Beinen, dafür aber mit niedlicher Größe, freundlicher Stimme und großen Kulleraugen hilft Roboter Josie Pepper derzeit am Flughafen München aus. Der Airport München testet als einer der ersten Flughäfen gemeinsam mit Lufthansa den Einsatz eines humanoiden Roboters im Live-Betrieb. Josie gibt Auskunft über den aktuelle Flugstatus, Check-In-Informationen, beschreibt den Weg zum Abfluggate oder dem nächsten Restaurant.

Bildungskongress: Erstellung von digitalen Lehr- und Lernmitteln mit Citizen Science Methoden

Dipl.-Ing. (FH) Mag. Dr.techn. Gottfried Koppensteiner

TGM – Technologisches Gewerbemuseum
Verein Lernen im Aufbruch

Fachgebiet: Citizen Science
Was ist es: Ziel des Projekts “Wir lernen jetzt selbst!” ist es, selbständiges Lernen von Schülerinnen und Schülern mit digitalen Lernmedien in einem Lernbüro-Setting, wie etwa am tgm, weiterzudenken und Chancen aufzuzeigen. Ganz nach Citizen Science Methoden ist Einmischen und Mitmachen nicht nur erlaubt, sondern auch erwünscht. Gemeinsam mit Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern, aber auch Eltern und weiteren Interessengruppen – wie etwa Lehrlingsbetrieben – soll das Motto: „Wir lernen jetzt selbst!“ in die Praxis umgesetzt und weiterentwickelt werden.
Besonderer Fokus liegt dabei auf der 8 und 9. Schulstufe mit einem Schwerpunkt auf Deutsch, Mathematik und Informatik, wobei das Projekt offen für alle Altersgruppen und Themenstellungen ist.

Dazu findet im Rahmen der European Researchers´ Night ein Kongress mit den Veranstaltern Lernen im Aufbruch (LIA) und dem TGM, der Neue Mittelschule in der Konstanziagasse und dem MANZ Verlag Schulbuch statt, indem die Ergebnisse der Mit-Mach-Phase vorgestellt werden.

Das Projekt ist gefördert im Programm „Erstellung von digitalen Lehr- und Lernmitteln mit Citizen Science Methoden“ der Innovationsstiftung für Bildung (https://innovationsstiftung-bildung.at) und Unterstütz durch den OEAD.

Vom Verein Lernen im Aufbruch (LiA): https://lernenimaufbruch.at
Auf der Eduthek: https://eduthek.at/mitmachen/Wir%20lernen%20jetzt%20selbst!/

Foto: © DI(FH) Christopher Mavrič | Manz Verlag Schulbuch

IT-S4ALL – was Ihr schon immer über IT-Security wissen wolltet

Silvie Schmidt, BSc MSc

FH Campus Wien, Studiengang IT-Security

Fachgebiet: IT-Security Prozess: Kennst Du das auch? Das Monatsende rückt näher, das Datenguthaben am Smartphone ist schon längst aufgebracht. Wie gut, dass es mittlerweile so viele offene WLAN Hotspots gibt: einfach am Handy ein WLAN ohne Schloss auswählen, vielleicht noch kurz eine Bestätigung wegklicken und schon kann unterwegs wieder gesurft und auf Instagram gepostet werden und mittels Whatsapp ist man auch wieder erreichbar.

Aber wie schaut das mit der Sicherheit aus? Ist es einfach für Dritte, meine Daten mitzulesen? Oder braucht es da schon eine Hackerin auf Geheimdienst-Niveau?

Wir werfen zuerst einen Blick darauf, wie Passwörter, WLAN-Verschlüsselung und offene WLAN Hotspots funktionieren. Dann probieren wir selbst aus, wie schwer (oder leicht) es ist, ein Passwort zu cracken und an einem Hotspot mitzulauschen. Teste selbst: Wie sicher ist mein Passwort?
Ist es leicht, ein Passwort zu cracken?

Hinweis im Programm: Wer hat, bringt eigenes Smartphone oder Tablet mit.

Bald kommen hier noch mehr Infos zum Workshop

Copyright 2020 PRIA. All rights reserved