Zerbricht die Gesellschaft an Wertefragen? Konflikte erforschen

Univ.-Prof. Dr. Kristina Stoeckl

Institut für Soziologie, Universität Innsbruck

Fachgebiet: Religionssoziologie, Politische Soziologie
Was ist es: Es gibt Fragen, die eine Gesellschaft polarisieren, weil ihre Antworten Werturteile erfordern.
Soll Abtreibung legal sein? Soll es ein Recht auf Sterbehilfe geben? Soll die Ehe für alle gelten? Die Antworten darauf fallen von Mensch zu Mensch verschieden aus. Der Gesetzgeber muss trotzdem eine allgemein gültige Regel finden, um den Sachverhalt zu regeln. Im besten Fall wird ein Kompromiss erzielt, im anderen fühlt sich eine Seite unterlegen.
Das Projekt Postsecular Conflicts untersucht, wie sich solche Konflikte verändern, wenn die Konfliktparteien über Ländergrenzen hinweg Allianzen mit Gleichgesinnten schmieden, um Argumente und Strategien auszutauschen. Christliche konservative Gruppen aus den USA arbeiten eng mit Orthodoxen aus Russland und konservativen religiösen Vereinen in Europa zusammen, vereint in ihrer Ablehnung von Frauenrechten, gleichgeschlechtlicher Liebe und Abtreibung.
Diese Dynamik gilt es zu verstehen und Auswege aus der Polarisierung aufzuzeigen, wenn in Zukunft verhindert werden soll, dass der Zusammenhalt der Gesellschaft an Wertefragen zerbricht.