Wood: IR-light. Tells you if you guessed the age right

Johannes Tintner-Olifiers, Priv.-Doz. Dipl.-Ing.
Elisabeth Mann, B.Sc.

Institut für Physik und Materialwissenschaften, Universität für Bodenkultur

Fachgebiet: Archäometrie
Was ist es: Das Alter ist meist die erste Frage, die sich bei einem unbekannten Objekt von historischem oder archäologischen Interesse stellt. Egal, ob es sich um ein Bauwerk handelt, um prähistorische Siedlungsreste oder einen Baumstamm, der vor langer Zeit in einen See gefallen ist: Um den Fund in einen Zusammenhang mit anderen zu stellen, muss man wissen, wie alt er ist. Derzeit gibt es zur Datierung von Holz zwei bewährte Methoden: Die Jahrringanalyse und die Radiokarbonmethode – auch C14-Datierung genannt.
Die neue Methode basiert auf der molekularen Uhr, die unaufhörlich tickt, sobald die organische Substanz nicht regeneriert wird. Im Grunde kennen wir Menschen diese „Materialalterung“ von unserem eigenen Körper. Diese molekulare Veränderung mit der Zeit findet auch im Holz statt. Mit der Analysemethode der Infrarotspektroskopie kann sie einfach und rasch charakterisiert werden. Die Jahrringanalyse lieferte die Referenzwerte und durch komplexe statistische Modellierung konnten Datierungsmodelle für mehrere Baumarten in Europa und Nordamerika entwickelt werden.
Bei der Researchers´ Night wollen wir die diese neue Methode anschaulich machen.