Verschwörungstheorien – gibt es sie schon seit Jahrtausenden?

Dr. Johannes Preiser-Kapeller

Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW), Institut für Mittelalterforschung/Abteilung für Byzanzforschung

Fachgebiet: Byzanzforschung

Was ist es: Nicht nur in der Gegenwart greifen manche Menschen auf Verschwörungstheorien zurück, um dem scheinbar Unerklärlichen eine Bedeutung abzuringen. In der Menschheitsgeschichte lässt sich über Jahrtausende beobachten, wie große und verheerende Krankheitsausbrüche, die man sich vor der Etablierung der Infektionsbiologie im 19. Jahrhundert, nicht erklären konnte, dazu führten, dass mittels Verschwörungstheorien Schuldige für das Übel gesucht wurden. Dämonen und Geister wurden verdächtigt, Seuchen zu verursachen, ebenso wie Migrant/innen, Menschen jüdischen Glaubens – und manchmal sogar der eigene Herrscher. Mittelalterforscher Johannes Preiser-Kapeller von der ÖAW spannt einen Bogen über 3000 Jahre Seuchengeschichte und erklärt, was es mit dem Symbol des Sündenbocks und dem antisemitischen Stereotyp der Brunnenvergifter auf sich hat.
Video: https://youtu.be/gE01NINLebI