Wettermelden, Warnen helfen, Gefahr vermeiden!

Mag. Thomas Krennert
Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG)

Fachgebiet: Meteorologie 

Was ist es: Wetterstationen können die Auswirkungen von Witterung und Extremwetter am Boden nicht messen. Aktuelle Wettermeldungen über Sturmschäden, Überflutungen, Hagelsteingrößen, Blitzschlag, Bodenzustände, Lawinen u.v.m. helfen mit, auswirkungsbezogene Wetterprognosen- und Warnungen in Echtzeit zu verbessern und gefährliche Folgen von Extremwetterereignissen zu vermeiden. Wettermeldungen helfen, Extremwetter und dessen Schäden besser zu erforschen und deren Häufigkeit derartiger Ereignisse präzise zu erfassen. Besonders Wetterinteressierte können sich am Ausbildungsprogramm zum Trusted Spotter Network beteiligen.
Wie kann man mitmachen?
Mit dem Smartphone im Browser die Webseite www.wettermelden.at aufrufen, den passenden Meldeparameter auswählen, Foto machen, abschicken, fertig. Bei Unklarheiten ist ein Online-Leitfaden verfügbar.
Wofür werden die Daten verwendet?
Wettermeldungen werden in Österreich und Europa in Echtzeit zur Verbesserung der auswirkungs-basierten Vorhersage und Warnung verwendet und dienen als Grundlage für Auswertungen von Extremwetter.
Siehe auch:
https://www.zamg.ac.at/cms/de/aktuell/ihre-wettermeldung